Vereinsfest

Veranstaltung im Verein: Vereinsfeste sind als gesellige Zusammenkünfte nach § 58 Nr. 8 AO zulässig, wenn sie im Vergleich zur steuerbegünstigten Tätigkeit von untergeordneter Bedeutung sind.

Hinweis: Erlöse im Rahmen von Vereinsfesten sind dem wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb zuzuordnen, auch wenn ausschließlich Mitglieder des Vereins teilnehmen.

Inhalte zum Thema

Bundesweit herrschen große Unterschiede bei Zuschüssen und öffentlichen Fördergeldern. Die Palette von Förderbereichen, -möglichkeiten, Förderungsformen und Ansprechpartnern für Förderungen ist nahezu unüberschaubar. 

Auch Vereine müssen mit der Zeit gehen. So sind die Gründe, Mitglied eines Vereins zu werden, heute andere als noch vor einigen Jahren. Befragungen haben gerade bei jüngeren Menschen ergeben, dass man aus der Vereinstätigkeit einen Nutzen ziehen will. So möchte man beispielsweise aus der Vereinstätigkeit auch Vorteile für das Berufsleben ziehen. Aber heißt das, dass „das Gesellige“ ausgedient und im modernen Verein nichts mehr zu suchen hat?
Das kann Sie auch interessieren

Bundesweit herrschen große Unterschiede bei Zuschüssen und öffentlichen Fördergeldern. Die Palette von Förderbereichen, -möglichkeiten, Förderungsformen und Ansprechpartnern für Förderungen ist nahezu unüberschaubar. 

Laufende Schulungstermine für die Software "Linear vereinsverwaltung" und "Liner vereinsverwaltung premium".  

In einer neuen Entscheidung zur Künstlersozialabgabe hat das BSG vereinsfreundlich entschieden, dass diese nicht unbedingt bei jeder Veranstaltung eines Vereins anfällt, bei der Künstler gegen Honorar auftreten.  

Der Fall betrifft den Deutschen Schwimmverband e.V. (DSV) und die in seiner Rechtsordnung verankerte Reichweite seiner Verbandsgerichtsbarkeit.

Die damals 49-jährige Klägerin ist Lehrerin an einem Gymnasium. Der Förderverein der Schule organisierte 2014 an einem Samstag ein Volleyballturnier. Die Klägerin stürzte beim Volleyballspielen auf das rechte Knie. Wegen des erlittenen Knieschadens war sie zweieinhalb Monate lang krankgeschrieben. Die Unfallkasse Sachsen lehnte den Versicherungsschutz ab.