Übungsleiterfreibetrag

Verwandte Begriffe

Durch das Ehrenamtsstärkungsgesetz wurde im März 2013 mit der abschließenden Bundesratszustimmung sowohl der Übungsleiterfreibetrag nach § 3 Nr. 26 EStG als auch der Ehrenamtsfreibetrag nach § 3 Nr. 26a EStG mit Wirkung zum 1.1.2013 erhöht.

Jeder, der sich nebenberuflich für gemeinnützige Vereine/Organisationen engagiert, kann hierdurch erreichen, dass Vergütungen bis 2.400 Euro für die verschiedensten begünstigten Übungsleitertätigkeiten schon im Steuerjahr 2013 insgesamt steuerfrei bleiben.

Praxis-Tipp: auch der persönliche Ehrenamtsfreibetrag wurde angepasst und beläuft sich jährlich nun  auf 720 Euro.

Das kann Sie auch interessieren

Sie möchten schnell und effizient die für Sie wichtigsten Informationen zu Vereinsthemen erhalten? Den Vereinsreferenten live erleben und die Möglichkeit haben, Fragen zu stellen? Dann nutzen Sie die Seminare für Vereine!

… das ist hier die Frage, die immer häufiger der Sozialversicherungsprüfer stellt. Bei den sogenannten freien Berufen (Steuerberater, Rechtsanwälte, Architekten etc.) tummeln sich viele Beschäftigte, die bei näherer Betrachtung nicht selbstständig sind, sondern Arbeitnehmer. Gleiches gilt im Vereinsbereich für Trainer, Übungsleiter, Dirigenten, Chorleiter etc., die durch die Rechtsprechung immer häufiger zu Arbeitnehmern erklärt werden. Und dann wird es für den Auftraggeber richtig teuer.

Mit was müssen Vereins- und Verbandsführungskräfte für das kommende Vereinsjahr 2018 rechnen?