Sozialversicherung

Verwandte Begriffe

Der Sammelbegriff Sozialversicherung umfasst die Versicherungszweige

  • Kranken- und Pflegeversicherung,
  • Rentenversicherung,
  • Arbeitslosenversicherung und
  • die Berufsgenossenschaft, zuständig für Unfallschäden.

Arbeitnehmer des Vereins sind regelmäßig versicherungspflichtig, das gilt auch für geringfügig Beschäftigte.

Der Verein als Arbeitgeber ist verpflichtet, die fälligen Beiträge zu berechnen, bis sechs Arbeitstage vor Monatsende elektronisch an den zuständigen Versicherungsträger zu melden und bis drei Arbeitstage vor Monatsende zu bezahlen.

Inhalte zum Thema

Mit einer recht spektakulären Entscheidung hat das Bundessozialgericht entschieden, dass Ehrenämter grundsätzlich auch dann beitragsfrei in der gesetzlichen Sozialversicherung sind, wenn der engagierte Ehrenamtler eine angemessene pauschale Aufwandsentschädigung erhält, zudem im Ehrenamt auch Repräsentations- sowie Verwaltungsaufgaben für den Träger wahrgenommen werden.

… das ist hier die Frage, die immer häufiger der Sozialversicherungsprüfer stellt. Bei den sogenannten freien Berufen (Steuerberater, Rechtsanwälte, Architekten etc.) tummeln sich viele Beschäftigte, die bei näherer Betrachtung nicht selbstständig sind, sondern Arbeitnehmer. Gleiches gilt im Vereinsbereich für Trainer, Übungsleiter, Dirigenten, Chorleiter etc., die durch die Rechtsprechung immer häufiger zu Arbeitnehmern erklärt werden. Und dann wird es für den Auftraggeber richtig teuer.

Viele Bürger, Unternehmen, aber auch Vereine/ Verbände bis hin zu Stiftungen oder den eGmbHs sollten es wissen: im Zeitraum vom 20.12.2017 bis 31.12.2017 dürfen nicht nur Steuerbürger allgemein, sondern auch gerade gemeinnützige Organisationen nicht mit belastenden Maßnahmen durch die Finanzämter vor Ort konfrontiert werden. 
Das kann Sie auch interessieren

Sie möchten schnell und effizient die für Sie wichtigsten Informationen zu Vereinsthemen erhalten? Den Vereinsreferenten live erleben und die Möglichkeit haben, Fragen zu stellen? Dann nutzen Sie die Seminare für Vereine!

  Auch die Vereinsmitarbeiter und Ehrenamtlichen müssen ausreichend versichert sein. 

§ 31a BGB sieht nach der gesetzlichen Neuregelung seit 2013 vor, dass Vorstandsmitglieder kraft Gesetzes vor Haftungsinanspruchnahmen vom eigenen Verein oder seinen Mitgliedern geschützt sind, wenn zulasten des Vereins ein Schaden nur leicht fahrlässig verursacht wurde.

Führt ein Verein auf Übungsleitervergütungen, die eigentlich sozialversicherungsfrei sind, irrtümlich Beiträge ab, muss der Versicherungsträger sie zurückerstatten.  

Mitte Mai 2018 wird der Beitrag jedes Vereins mit Angestellten zur gesetzlichen Unfallversicherung wieder fällig. Er wird als einziger Beitrag in der Sozialversicherung nachträglich und nur einmal pro Jahr berechnet. Umso wichtiger ist es, dass die entsprechenden Mittel für den Beitrag 2017 im Vereinshaushalt des kommenden Jahres bereitstehen. Mit diesen Hinweisen kann der Vereinsvorstand das erforderliche Haushaltsvolumen berechnen.