Versicherung

Versicherungen übernehmen die finanziellen Folgen aus Schadensereignissen.
DerVerein muss Schadenersatz leisten, wenn in seinem Verantwortungsbereich Schäden passieren. Diese können sich auf dem Vereinsgelände ereignen oder durch Mitarbeiter im Einsatz für den Verein verursacht werden.
Die Versicherung deckt nur solche Schäden ab, die ausdrücklich in den Versicherungsbedingungen genannt sind. Daher ist beim Abschluss eines Versicherungsvertrages zu prüfen, ob alle vorkommenden Schadensereignisse abgedeckt sind.


Je mehr Risiken abgedeckt und je höher die Versicherungssummen sind, desto höher sind auch die Versicherungsprämien. Es ist somit kritisch zu hinterfragen, ob das Risiko aus Schäden und die Kosten für den Versicherungsschutz in einem wirtschaftlich vernünftigem Verhältnis zueinander stehen.

Inhalte zum Thema

Sie möchten schnell und effizient die für Sie wichtigsten Informationen zu Vereinsthemen erhalten? Den Vereinsreferenten live erleben und die Möglichkeit haben, Fragen zu stellen? Dann nutzen Sie die Seminare für Vereine!

  Auch die Vereinsmitarbeiter und Ehrenamtlichen müssen ausreichend versichert sein. 

§ 31a BGB sieht nach der gesetzlichen Neuregelung seit 2013 vor, dass Vorstandsmitglieder kraft Gesetzes vor Haftungsinanspruchnahmen vom eigenen Verein oder seinen Mitgliedern geschützt sind, wenn zulasten des Vereins ein Schaden nur leicht fahrlässig verursacht wurde.

Führt ein Verein auf Übungsleitervergütungen, die eigentlich sozialversicherungsfrei sind, irrtümlich Beiträge ab, muss der Versicherungsträger sie zurückerstatten.  

Mitte Mai 2018 wird der Beitrag jedes Vereins mit Angestellten zur gesetzlichen Unfallversicherung wieder fällig. Er wird als einziger Beitrag in der Sozialversicherung nachträglich und nur einmal pro Jahr berechnet. Umso wichtiger ist es, dass die entsprechenden Mittel für den Beitrag 2017 im Vereinshaushalt des kommenden Jahres bereitstehen. Mit diesen Hinweisen kann der Vereinsvorstand das erforderliche Haushaltsvolumen berechnen.  
Das kann Sie auch interessieren

„Industrie 4.0“ ist mittlerweile schon ein etablierter Begriff. Er beschreibt eine weitgehende Umstellung der industriellen Produktion auf automatische Prozesse bis hin zum Robotereinsatz und der Verknüpfung über das Internet. Die Politik schiebt das Thema Digitalisierung massiv an und an vielen Stellen arbeiten Denkschmieden an Lösungen für verschiedenste Lebensbereiche. Davon werden auch die Vereine nicht unberührt bleiben.