Dienstag, 17.05.2016 | Autor: Online-Redaktion verein-aktuell.de, Foto: © Corbis

VBG-Beitrag 2015: alles erledigt zum Fälligkeitstermin 17. Mai?

Foto: © Corbis
Worum geht´s in diesem Thema
  • Beitrag zur VBG 2015
Stichworte zu diesem Thema

Heute ist ein wichtiger Termin für jeden Vereinsvorstand: der Beitrag zur gesetzlichen Unfallversicherung ist nach den Pfingstfeiertagen ausnahmsweise nicht am 15. Mai, sondern erst zwei Tage später fällig und muss auf dem Konto der VBG eingegangen sein. 

Was ist zu veranlassen, wenn der Vorstand den Termin verpasst hat und eine Mahnung vermeiden möchte? Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie das geht:

 

Schritt 1: Entgeltmeldung – die Arbeitgeberpflicht des Vereins
Die Entgeltmeldung für 2015 musste – vorzugsweise elektronisch – bis zum 11. Februar bei der VBG eingereicht werden. Falls das nicht geschehen ist, werden die beitragsrelevanten Grundlagen von der VBG geschätzt.

 

Schritt 2: Prüfung des neuen Beitragsbescheids
Alle Vereine, die Mitglied bei der VBG sind, haben ihren Beitragsbescheid bereits im April erhalten – auch diejenigen, die keine Entgeltmeldung abgegeben haben. Die VBG hat in diesem Fall, also in Schätzungsfällen, das Entgelt sicherlich etwas großzügig, das heißt meist zu hoch, geschätzt und angesetzt. Damit wird nun ein zu hoher Beitrag fällig, wenn der Verein nichts unternimmt!

 

Schritt 3: Korrekturmeldung bei Schätzungen oder Fehlern
Wenn der Beitragsbescheid unrichtig ist, weil er auf einer Schätzung beruht, sollte Ihr Verein die richtigen Angaben sofort nachmelden. Für die Online-Meldung muss ein Verein dann seine persönliche PIN angeben. Sie ist auf dem Beitragsbescheid mit den geschätzten Daten oben rechts neben der Kundennummer angegeben. Sollte der Beitragsbescheid nicht auffindbar sein, muss der Vorstand die PIN unter Angabe seiner Kundennummer beim Kundendialog der VBG unter der Telefonnummer 040 5146-2940 nochmals abfragen.
Danach können die Angaben wiederum online berichtigt werden.
Noch ein Hinweis in diesem Zusammenhang: die Kästchen „Versicherte nach § 2 Abs. 1 Nr. 10a, 10b SGB VII“ brauchen nicht ausgefüllt zu werden, da ein Ideal-Verein keine solchen Versicherten hat.

 

Schritt 4: Überweisung oder ein Stundungs-/Ratenzahlungsantrag
Da der VBG-Beitrag bereits am 17. Mai fällig ist, muss der Beitrag – auch wenn er zu hoch ist – umgehend zur Zahlung angewiesen werden! Die Rückerstattung des Mehrbetrags erfolgt dann im kommenden Monat, also im Juni. Dafür muss der Verein nichts extra erledigen, wenn er die erforderliche Korrekturmeldung abgegeben hat.

Sofern der Verein die Summe aus wirtschaftlichen Gründen nicht mit einer Überweisung begleichen kann, kann er einen Antrag auf Stundung oder Ratenzahlung stellen.

 

Schritt 5: Terminplanung für 2016/2017

Damit im nächsten Jahr Mitte Mai keine Hektik aufkommt, sollten bereits heute folgende Termine notiert werden:

11. Februar 2017: Entgeltmeldung online an VBG (letzter Termin!)
11. Mai 2017: VBG-Beitrag anweisen (Fälligkeit 15. Mai).

Falls ein externer Dienstleister oder ein Steuerbüro diese Aufgabe für Ihren Verein für die Gehaltsabrechnung hat, auch dort informieren!

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.