Dienstag, 13.12.2016 | Autor: Manuela Gnauck-Stuwe, Foto: © MEV Verlag GmbH

Neuer VBG-Gefahrtarif: das ändert sich ab 2017

Foto: © MEV Verlag GmbH
Worum geht´s in diesem Thema
  • VBG
  • Verwaltungs-Berufsgenossenschaft

Bei der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG), zuständig für die meisten Vereine, gilt ab Januar 2017 ein neuer Gefahrtarif. Die gute Nachricht: Für die meisten Vereine ändert sich die Einstufung kaum, damit wird für sie auch der Beitrag nahezu unverändert bleiben. Auf die Vereinsausgaben wirkt sich die neue Regelung erst 2018 aus.

Der neue Gefahrtarif ist bereits auf der Homepage der VBG veröffentlicht.

Die Zahl der Tarifstellen sinkt von 22 auf 18. Deshalb finden sich nur die Freizeitvereine unter ihrer bisherigen Ordnungsnummer wieder. Fremdenverkehrs-, Tierschutz- und Sportvereine, zu denen auch die Schachvereine gehören, werden zu einer geänderten Gefahrtarifstelle veranlagt:

 

Foto: © VBG

Ende November 2016 sind die sogenannten Veranlagungsbescheide an alle Vereine verschickt worden, die bei der VBG Mitglied sind. Diese Bescheide entscheiden über die risikogerechte Eingruppierung jedes Vereins für die gesamte Geltungsdauer des ab 2017 geltenden Gefahrtarifs. Das können bis zu sechs Jahre sein. Deshalb sollte jeder Vorstand den Veranlagungsbescheid sorgfältig prüfen. Dafür hat er einen Monat ab Posteingang Zeit. Eine Hilfe für die Frage „Ist mein Verein richtig eingruppiert?“ gibt die VBG mit ihrem Stichwortverzeichnis zum Gefahrtarif.

Tierschutzvereine werden mit dem neuen Gefahrtarif deutlich entlastet. Für Freizeitvereine bleibt die Gefahrklasse nahezu unverändert. Fremdenverkehrsvereine müssen dagegen rund 36 Prozent mehr zahlen.

Auch Sportvereine sind von einem (erneuten) Anstieg der Gefahrklassen betroffen. Für die Mitarbeiter im Geschäftsstellenbereich muss künftig ein Beitrag nach Gefahrklasse 2,71 (bisher: 2,52) gezahlt werden, das sind rund 7 Prozent mehr.

Trotz vieler Präventionsmaßnahmen ist das Risiko der bezahlten Sportler weiterhin hoch.

Für versicherte Sportler erhöhen sich daher die Gefahrklassen auch gegenüber dem Gefahrtarif 2011 weiterhin jährlich in Stufen: Für bezahlte Fußballsportlerinnen und -sportler steigt die Gefahrklasse von 56,24 in 2017 (2016 lautete die Gefahrklasse 54,05) auf 67,18 im Jahr 2022.

Für Sportlerinnen und Sportler aller anderen Sportarten steigt ebenfalls die Gefahrklasse: von 54,96 im Jahr 2017 auf 68,54 im Jahr 2022.
In beiden Fällen müssen die Sportvereine für diese Versicherten nicht das volle Beitragsrisiko tragen, sonst wären die Gefahrklassen noch höher.

Die Beschäftigten im Verein sind durch die Abgaben an die VBG bei Arbeits- oder Wegeunfällen sowie bei Eintreten einer Berufskrankheit abgesichert. Dafür zahlt jeder Verein einen Beitrag nach der Formel:

Gesamtentgelt x Gefahrklasse x Beitragsfuß = Beitrag
                                 1000

Der Beitragsfuß wird jährlich nachträglich festgesetzt. 2015 betrug er 4 Euro pro 1.000 Euro Arbeitsentgelt. Konkrete Beispiele zur Beitragsbelastung anhand der künftig geltenden Gefahrklassen kann sich ein Verein anhand der obigen Tabelle selbst ausrechnen. Falls der errechnete Beitrag unter dem festgelegten Mindestbeitrag liegt, wird der Mindestbeitrag in Höhe von derzeit 48 Euro erhoben. Wenn also ein Heimatverein an seine Mitarbeiter insgesamt 19.000 Euro Arbeitsentgelt zahlt, beträgt der Beitrag auf der Basis der neuen Gefahrklasse 0,60 statt 45,60 Euro 48 Euro.

 

Diese Termine sollten Sie 2017 nicht verpassen:

  • 11. Februar 2017: Der Entgeltnachweis für 2016 muss ausgefüllt zurück bei der BG sein.
  •  April 2017: Der Beitragsbescheid, der den Vereinen im April 2017 zugehen wird, basiert noch auf dem Gefahrtarif, der seit 2011 gilt. Ob es beim Beitragsfuß von 4 Euro bleiben wird, entscheidet der VBG-Vorstand im April.
  • November 2017: Die neuen Bezeichnungen für Gefahrtarifstelle und Unternehmensart finden sich im Entgeltnachweis wieder, der den Vereinen dann zugeht. 

 

Im April 2018 kommt der Gefahrtarif 2017 dann erst richtig zur Wirkung: Der Beitragsbescheid wird auf der Basis der neuen Gefahrklassen berechnet.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.