Donnerstag, 05.04.2018 | Autor: Stefan Wagner, Foto: © Corbis

Künstlersozialabgabe: fällig auch bei nur gelegentlichen Auftritten?

Foto: © Corbis
Worum geht´s in diesem Thema
  • Künstlersozialabgabe

In einer neuen Entscheidung zur Künstlersozialabgabe hat das BSG vereinsfreundlich entschieden, dass diese nicht unbedingt bei jeder Veranstaltung eines Vereins anfällt, bei der Künstler gegen Honorar auftreten.

 

Entscheidend ist, ob der Verein als „professioneller Kunstvermarkter“ auftritt. Wenn allerdings bei einer Veranstaltung im Jahr für einen kurzen Zeitraum ein Künstler bei einem Verein auftritt, um die Veranstaltung zu umrahmen, liegen diese Voraussetzungen nicht vor. Es geht also um die Art und den Sinn und Zweck der Veranstaltung.

Aber: die Abgabe kann dann anfallen, wenn die Künstler durch den Verein im Rahmen seiner Presse- und Öffentlichkeitsarbeit auftreten.

Dabei sind folgende Voraussetzungen zu beachten:

  • Finden pro Jahr mehr als drei solcher Auftritte mit Künstlern im Auftrag des Vereins statt?
  • Zahlt der Verein dafür ein Honorar von mehr 450 Euro/Jahr?

 

Merke!

Die Erhebung und Abführung der Künstlersozialabgabe wird durch die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV) geprüft. Vereine, die eine Betriebsprüfung der DRV im Rahmen der üblichen Sozialversicherungsprüfung erwarten, müssen davon ausgehen, dass die Prüfer auch Fragen zur Künstlersozialabgabe stellen.

 

Fundstelle: BSG, Urteil v. 28.09.2017, Az.: B 3 KS 2/16

Foto: © Online-Redaktion verein-aktuell.de
Foto: © Online-Redaktion verein-aktuell.de

Es schreibt für Sie

Stefan Wagner ist Jurist und Vereinspraktiker.

Er unterrichtet seit Jahren an der Führungsakademie des ...

Stefan Wagner