Mittwoch, 26.07.2017 | Autor: Online-Redaktion verein-aktuell.de, Foto: © Corbis

Beitrag zur VBG gesunken – so kann der Verein für die Haushaltsplanung 2018 kalkulieren

Foto: © Corbis
Worum geht´s in diesem Thema
  • VBG und Verein
  • Beitrag VBG

Den Beitragsbescheid für das zurückliegende Jahr 2016 hat jeder zahlungspflichtige Verein Ende April erhalten und sicher innerhalb der Frist bis zum 15. Mai bezahlt. Was manche Vereine eventuell nicht bemerkt haben: der Beitragsfuß ist zum vierten Mal in Folge seit 2014 gesenkt worden.

Er beträgt für 2016 3,90 Euro (statt 4,00 Euro in 2015) und ist damit 2,5 % günstiger als im Vorjahr. Über einen längeren Zeitraum betrachtet, sparen die Vereine mittelfristig sogar fast 20 %, denn die Vereine mussten ihren Beitrag für 2012 noch auf der Basis eines Beitragsfußes von 4,80 Euro zahlen.
Der Mindestbeitrag für Vereine mit besonders geringen Lohnsummen oder einem besonders geringen Risiko beträgt wie im Vorjahr 48,00 Euro.

Tierschutz- und Sportvereine werden nur bei genauem Nachrechnen bemerkt haben, dass der Beitragsfuß ständig gesunken ist. Denn für sie ist ein anderer Faktor der Beitragsbemessung, die Gefahrklasse, seit 2012 laufend gestiegen. Diese Steigerung ist aber durch den gesunkenen Beitragsfuß abgefedert und damit ist eine noch größere Belastung vermieden worden.

Diese Gefahrklassen waren aber nur bis Ende 2016 gültig. Ab 2017 verändern sie sich – und damit auch der Beitrag.

Nach den Sommerferien steht die Haushaltsplanung 2018 an. Bei der nächsten Beitragsrechnung muss jeder Verein überprüfen, ob und wie die neue Gefahrklasse, die jetzt gilt, seinen Beitrag beeinflussen wird.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.