Vereinsrecht, Organisation & Führung

Worauf es bei Vereinsrecht, Vereinsorganisation und Vereinsführung ankommt

Die Vereinsorganisation erfordert ein hohes Maß an Führungsaufgabe. Das Vereinsrecht muss im Blick behalten werden, was kann man delegieren, wie motiviert man interessierte Vereinsmitglieder, wie kann die ehrenamtliche Tätigkeit in einem akzeptablen Aufwand bewältigt werden.

Was kommt dann an Verantwortung, vielleicht sogar an Haftungsrisiken auf den Vereinsvorstand zu?

Welche Rechten und Pflichten hat das Vereinsmitglied? Welches Grundwissen wird eigentlich für ein Vorstandsamt vorausgesetzt.

Foto: © Corbis
Foto: © Corbis
24.05.2017

Arbeitsrecht für Vereine und Verbände: der neue § 611a BGB!

Zum 01.04.2017 ist eine nicht zu unterschätzende Änderung des BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) in Kraft getreten. > Zum Artikel
Foto: © Corbis
Foto: © Corbis
18.04.2017

Selbstständige Tätigkeit eines Co-Trainers einer Fußballmannschaft

Ein Co-Trainer klagte gegen die Deutsche Rentenversicherung (DRV) auf Feststellung, dass er bei dem Verein, für den er das Athletiktraining durchführte, nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt war.  > Zum Artikel
Foto: © Corbis
Foto: © Corbis
25.04.2017

Außerordentliche Kündigung von langfristigen Fitnessstudio-Verträgen

Ein berufsbedingter Wohnortwechsel berechtigt den Kunden grundsätzlich nicht dazu, seinen langfristigen Fitnessstudio-Vertrag außerordentlich zu kündigen. Die Gründe für einen Wohnsitzwechsel, gleich, ob berufs- oder familienbedingt, liegen in aller Regel allein in der Sphäre des Kunden und sind von ihm beeinflussbar.   > Zum Artikel
Foto: © Corbis
Foto: © Corbis
21.03.2017

Daran gedacht? – Erklärung von Mini-Jobbern zur Rentenversicherungspflicht

Als Ergebnis aus zahlreichen Sozialversicherungs-prüfungen bei Vereinen lässt sich erkennen, dass leider nicht immer sorgfältig genug auf die grundsätzlich bestehende Rentenversicherungspflicht und ihre Auswirkungen bei Mini-Job-Verhältnissen geachtet wird. > Zum Artikel
Foto: © Project Photos GmbH & Co. KG
Foto: © Project Photos GmbH & Co. KG
03.05.2017

Ein „Event“ sollte mehr sein

Im neudeutschen Sprachgebrauch hat es sich eingebürgert, dass jede Veranstaltung als Event bezeichnet wird. Doch häufig ist so eine Veranstaltung mehr oder weniger „Selbstzweck“. Sie wird durchgeführt, weil man das schon immer gemacht hat oder weil man sich nach außen darstellen will (was ja ein guter Ansatz ist). Schaut man sich aber bei kommerziellen Events von Firmen um, wird man merken, dass dort mehr dahintersteckt. > Zum Artikel

 SEPA- und Vereins-Forum

26.05.2017, Lilly28 (1)
23.05.2017, Frida K. (2)
03.05.2017, Sportverein53 (2)
13.08.2014, paterberg (12)
02.02.2015, ednokat (9)
27.05.2015, otto-stiegler (8)
Userbild
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter