Dienstag, 01.04.2014 | | Foto: Online-Redaktion verein-aktuell.de

Prof. Gerhard Geckle

Foto: © Online-Redaktion verein-aktuell.de

Prof. Gerhard Geckle ist Fachanwalt für Steuerrecht und selbstständiger Rechtsanwalt in der Kanzlei Dr. Stilz, Behrens & Partner mit Sitz in Freiburg.

Prof. Geckle ist u. a. Referent des BSB, DOSB und weiteren Verbänden, Lehrbeauftragter zum Bereich Steuer- und Vereinsrecht, Vereinsmanagement, Sportökonomie an den Universitäten Heidelberg und Münster, an den Hochschulen Heidelberg und Erding sowie an der Kath. Hochschule Freiburg.

 

Er ist Herausgeber von "Lexware der verein wissen" und weiterer Praxisratgeber, bekannt durch ständige Medien-Mitarbeit im Radio- und Fernsehbereich und Vorsitzender der Kommission für Steuern und Abgaben des DFB.

Alle Artikel des Autors

Als Honorartrainer, so sein Vertrag, trainierte ein Trainer einen norddeutschen Fußball-Landesligisten.   Der Vertrag garantierte dem Trainer hierbei eine weisungsunabhängige Tätigkeit. Der Trainer trainierte daher auch eigenverantwortlich und weisungsfrei diese Vereinsfußballer.  

Die Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) weist darauf hin, dass ab dem 01. Januar 2019 bereits der neue digitale Nachweis den bisher, auch von vielen Vereinen/Verbänden immer noch genutzten übermittelten Entgeltnachweis für Gehaltszahlungen ablöst. 

Auf recht gute Mehrergebnisse nach durchgeführten Lohnsteuer-Außenprüfungen und Durchführung der (neuen) Lohnsteuer-Nachschau weist das Bundesfinanzministerium hin. Bezogen auf das Vorjahr wurden von den 2.549.817 Arbeitgebern immerhin 100.188 Arbeitgeber in 2017 von den 2.032 LSt- Prüfern der Finanzämter überprüft.

In einem ausführlichen Schreiben des Bundesfinanz-ministeriums wurde mit Informationen und Anweisungen die Umsetzung der datenschutzrecht-lichen Vorgaben nach Art. 12–14 der seit 25.05.2018 geltenden EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) näher erläutert und auch zur Beachtung für die Finanzverwaltung vorgegeben.  

Im Zeitraum vom 14.06. bis 15.07.2018 finden die WM-Spiele in Russland statt mit Spielübertragungen nachmittags (um 14:00, 16:00 oder 17:00 Uhr) oder abends ab 20:00 Uhr.  

Vereine gewähren häufig für bestimmte Sachverhalte Reisekosten, soweit Personen im Auftrag und Interesse des Vereins auswärts reisen. Zwar sieht das geltende Reisekostenrecht vor, dass man neben einem Fahrtkostenersatz bei Abrechnung nach der maximalen km-Pauschale von 0,30 Euro je Entfernungskilometer bei Nutzung des eigenen Fahrzeugs dies abrechnen kann oder bei Vorlage der Fahrkarten und sonstiger Belege diesen dann steuer- und sozialversicherungs-freien Auslagenersatz nach § 3 Nr. 16 EStG vom Verein erhalten könnte.  

Soweit Vereine/Verbände Arbeitnehmer beschäftigen, egal ob Vollzeitkräfte oder etwa nur als Aushilfen, auch als Teilzeitbeschäftigte, sind die oft nicht einfachen Vorgaben bei jeglichen anstehenden Gehalts- oder Vergütungsabrechnungen zu beachten. Oft gibt es aktuelle Neuvorgaben, etwa durch die Rechtsprechung, aber auch durch neuere Verwaltungsvorgaben/ ergänzende Steuerregelungen. Dies auch teilweise völlig unabhängig von der jeweiligen sozial-versicherungsrechtlichen Beurteilung.

Darauf haben viele gemeinnützige Vereine und Verbände schon lange Zeit gewartet: Die seit Jahrzehnten ausstehende Erhöhung der sog. Freigrenzen-Regelung für die erzielten Einnahmen im wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb soll angepasst werden!  

Bei Vereinen/Verbänden wird regelmäßig die Einhaltung der gesetzlich vorgegebenen Mindestlohnvorgaben, u. a. Abrechnung mit Mindeststundenlohnvergütung von 8,84 Euro für Minijobs und Beachtung der Aufzeichnungspflichten hieraus, im Rahmen von Sozialversicherungsprüfungen bislang mit überprüft.

Wer sich nebenberuflich für die Fahrten im Rahmen der Tagespflege für eine gemeinnützige Organisation als Träger engagiert, kann bei Vergütungen den Übungsleiterfreibetrag in Höhe von 2.400 Euro jährlich in Anspruch nehmen und sich so abrechnen lassen.