Dienstag, 01.04.2014 | | Foto: Online-Redaktion verein-aktuell.de

Prof. Dr. Ronald Wadsack

Foto: © Online-Redaktion verein-aktuell.de

Dr. Ronald Wadsack ist Professor für Sportmanagement an der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften.

 

Er hält regelmäßige Lehrveranstaltungen, vor allem zu Führungs-, Organisations- und Managementfragen. Schwerpunkt ist der Vereins- und Verbandsbereich. Seit 1986 ist er frei- bzw. nebenberuflich tätig im Sportbereich: Vorträge, Seminare, Workshops, Beratungen und Veröffentlichungen, Partner u. a. Führungsakademie des DOSB in Köln, Landessportbund Niedersachsen.

 

 

 

Themenschwerpunkte: Vereins-/Verbandsführung, Finanzmanagement in Vereinen/Verbänden, Strategieentwicklung/Zukunftsfähigkeit, Mitarbeitermanagement, Organisationsentwicklung. Veröffentlichungen: "Krisenmanagement in Sportbetrieben", 2011 "Betrieb von Sport- und Veranstaltungsimmobilien".

Alle Artikel des Autors

„Nachhaltigkeit“ – ein viel gebrauchtes Wort in heutiger Zeit. Aber mit Gewicht. Es geht, nimmt man die damit verbundenen Gedanken ernst, um die Fortexistenz der Erde und die Möglichkeit, in einer lebenswerten Umwelt und Gesellschaft zu leben. Große Worte – und was soll dies nun für den „kleinen“ Verein bedeuten? Vereine sind Mitakteure in unserer Gesellschaft und bestimmen damit auch die Zukunftsaussichten v. a. folgender Generationen. Sie tragen ihren Anteil der Verantwortung an einer lebenswerten Zukunft. 

„Industrie 4.0“ ist mittlerweile schon ein etablierter Begriff. Er beschreibt eine weitgehende Umstellung der industriellen Produktion auf automatische Prozesse bis hin zum Robotereinsatz und der Verknüpfung über das Internet. Die Politik schiebt das Thema Digitalisierung massiv an und an vielen Stellen arbeiten Denkschmieden an Lösungen für verschiedenste Lebensbereiche. Davon werden auch die Vereine nicht unberührt bleiben. 

Vereinsführung scheint erst einmal ein einfaches Thema zu sein. Mitgliedsbeiträge einsammeln, Vereinsprogramm organisieren und die Buchhaltung ordentlich machen. Für viele Vereine ist dies aber nicht mehr ausreichend. 

Smart City – ein Begriff, der in den letzten Jahren vermehrt als Leitmotiv auftaucht, wenn es um die Gestaltung der zukünftigen Stadt geht. Dies wird damit auch die Vereine und die Vereinsarbeit berühren. Sie leben in einer Stadt und gestalten auf ihre Weise das gesellschaftliche Leben mit.   

Bundesweit herrschen große Unterschiede bei Zuschüssen und öffentlichen Fördergeldern. Die Palette von Förderbereichen, -möglichkeiten, Förderungsformen und Ansprechpartnern für Förderungen ist nahezu unüberschaubar.