Dienstag, 23.08.2016 | Autor: Stefan Wagner, Foto: © Michael Bamberger

Einkommensteuer: Berücksichtigung von Verlusten aus einer Übungsleitertätigkeit

Foto: © Michael Bamberger
Worum geht´s in diesem Thema
  • Übungsleiter im Verein
Stichworte zu diesem Thema

Gemäß § 3 Nr. 26 S. 1 EStG sind Aufwandsentschädigungen, z. B. für die Übungsleitertätigkeit und sonstige vergleichbare nebenberufliche Tätigkeiten, steuerfrei.

Nach S. 2 sind die Einnahmen bis zur Höhe von insgesamt 2.400 Euro im Jahr als Aufwandsentschädigung anzusehen. Nach § 3c EStG dürfen Ausgaben, soweit sie mit steuerfreien Einnahmen in unmittelbarem wirtschaftlichen Zusammenhang stehen, nicht als Betriebsausgaben oder Werbungskosten abgezogen werden.

Sachverhalt

Im o. a. Verfahren ging es um die bisher durch den BFH noch nicht entschiedene Frage, ob Verluste, die bei Ausübung einer sog. Übungsleitertätigkeit entstehen, steuerlich abzugsfähig sind, wenn die Einnahmen den steuerfreien Betrag nicht übersteigen. Die Klägerin des Verfahrens erzielte Einkünfte nichtselbstständiger Arbeit.

Weiterhin erzielte sie Einnahmen aus einer Übungsleitertätigkeit in Höhe von 1.200 Euro. Damit verbunden waren Ausgaben in Höhe von 4.100 Euro. Das Finanzamt setzt die Einkünfte aus der ÜL-Tätigkeit auf 0 Euro herab. Die Klägerin begehrte den Ansatz eines Verlustes und klagte.

Die Entscheidung

Sind die Einnahmen für eine selbstständige nebenberufliche Tätigkeit i. S. d. § 3 Nr. 26 S. 1 EStG niedriger als der steuerfreie Pauschbetrag von 2.400 Euro, so können die mit dieser Tätigkeit zusammenhängenden Betriebsausgaben in der Höhe zu einem steuermindernden Verlust führen, in der sie den Pauschbetrag übersteigen. So die Auffassung des FG Thüringen.

Weiterführender Hinweis

Das FG Thüringen hat sich damit der Rechtsauffassung des FG Rheinland-Pfalz (Urteil v. 25.5.2011, Az.: 2 K 1996/10) sowie des FG Brandenburg (Urteil v. 5.12.2007, Az.: 7 K 3121/06 B) angeschlossen.

Im Streitfall wurde endlich die Revision zum BFH zugelassen (BFH, Az.: III R 23/15), sodass man sich auf dieses Verfahren berufen kann bzw. das laufende Einspruchsverfahren nach § 363 Abs. 2 AO ruhend stellen kann.

 

Fundstelle: FG Thüringen, Urteil v. 30.9.2015, Az.: 3 K 480/14 

Wichtig: Revision zum BFH ist eingelegt!

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Foto: © Online-Redaktion verein-aktuell.de
Foto: © Online-Redaktion verein-aktuell.de

Es schreibt für Sie

Stefan Wagner ist Jurist und Vereinspraktiker.

Er unterrichtet seit Jahren an der Führungsakademie des ...

Stefan Wagner