Mittwoch, 10.05.2017 | Autor: Stefan Wagner, Foto: © MEV Verlag GmbH, Germany

Wenn der Verein baut: Gewährleistung beachten!

Foto: © MEV Verlag GmbH, Germany
Worum geht´s in diesem Thema
  • Baumaßnahmen im Verein
  • Gewährleistung

Viele Vereine installieren inzwischen Fotovoltaikanlagen auf den Dächern der Anlagen des Vereins. Wenn diese Anlagen nicht oder nicht richtig funktionieren, können Gewährleistungsansprüche im Zeitraum von fünf Jahren geltend gemacht werden, so der BGH.

Die kürzere – zweijährige – Verjährungsfrist gilt hier nicht, weil es sich bei Aufdachanlagen um ein Bauwerk handelt.

Die Entscheidung

Nach ständiger Rechtsprechung des BGH gilt die lange Verjährungsfrist bei Bauwerken von fünf Jahren, wenn

  • das Werk darin besteht, ein Gebäude zu errichten oder grundlegend zu erneuern,
  • das Werk in das Gebäude fest eingefügt wird und
  • es dem Zweck des Gebäudes dient.

Diese Voraussetzungen liegen bei der Installation einer Fotovoltaikanlage vor. Solche Anlagen werden durch die Vielzahl der verbauten Komponenten so mit dem Gebäude verbunden, dass es nur mit erheblichem Aufwand möglich ist, die Anlage vom Gebäude zu trennen.

Darin liegt zugleich eine grundlegende Erneuerung des Gebäudes, die mit einer Neuerrichtung gleichzusetzen ist. Außerdem dient die Fotovoltaikanlage dem weiteren Zweck des Gebäudes, Trägerobjekt einer solchen Anlage zu sein.

 

Fundstelle: BGH, Urteil v. 02.06.2016, Az.: VII ZR 348/13 

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Foto: © Online-Redaktion verein-aktuell.de
Foto: © Online-Redaktion verein-aktuell.de

Es schreibt für Sie

Stefan Wagner ist Jurist und Vereinspraktiker.

Er unterrichtet seit Jahren an der Führungsakademie des ...

Stefan Wagner