Zuwendungen

Verwandte Begriffe

Mitglieder dürfen keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins erhalten (§ 55 Nr.1 AO).

Praxis-Hinweis: Keine Zuwendungen liegen vor, wenn Mitgliedern im Zusammenhang mit Tätigkeiten für den Verein Erfrischungen oder bei längerem Einsatz auch übliche Verpflegung angeboten wird.
Die Finanzverwaltung beanstandet nicht die Gewährung von Annehmlichkeiten für Mitglieder, soweit diese im Rahmen der Betreuung von Mitglieder allgemein üblich und nach allgemeiner Verkehrsauffassung als angemessen anzusehen sind.

Nicht beanstandet werden Sachzuwendungen im Wert von bis zu 40 Euro. Dieser Betrag ist als Jahresbetrag zu verstehen und umfasst neben Sachgeschenken auch Speisen und Getränke für ein Mitglied, bspw. anlässlich eines Vereinsausflugs oder der Teilnahme an der Mitgliederversammlung.

Inhalte zum Thema

Welcher Verein kann nicht eine Finanzspitze gebrauchen? Das Geld ist knapp, der Bedarf an finanziellen Mitteln ist da. An wen muss man sich wenden, wenn man Zuschüsse, Fördermittel oder günstige Darlehen beantragen will? Das Tool unterstützt Sie bei der Beantwortung der Fragen und der Beantragung von Fördergeldern. Dann klappt es auch mit der Finanzierung in Ihrem Verein!  

Im Rahmen der Finanzierung geht es um die Bereitstellung von Kapital für unterschiedliche Zwecke, wie z. B. Investitionsvorhaben, Überbrücken von Liquiditätsengpässen oder das Ablösen von Krediten. Dieser Beitrag zeigt Finanzierungsquellen auf und erläutert die damit verbundenen Konsequenzen.  

Für den Gemeinnützigkeitsstatus von Vereinen/ Verbänden ist auch rechtsformunabhängig nach wie vor der Satzungstext entscheidend. Dieser muss inhaltlich so präzise gefasst sein, dass sich bereits für die Beurteilung der sog. formellen Satzungsmäßigkeit erkennen lässt, ob die Voraussetzungen für die Steuerbegünstigungen vorliegen.

Ein gemeinnütziger Verein führte über mehrere Jahre Sommer-Zeltlager für Jugendliche durch und beantragte dafür Fördermittel des Landesjugendamtes und des örtlichen Jugendamtes.  
Das kann Sie auch interessieren

Der Schatzmeister/Kassierer/Kassenwart verwaltet die Kasse des Vereins und führt ordnungsgemäß Buch über alle Einnahmen und Ausgaben. Soweit die Satzung des Vereins keine expliziten Vorgaben enthält, ist der Schatzmeister allein verantwortlich für alle finanziellen Angelegenheiten des Vereins. Dazu gehören die Finanzplanung, die Erledigung der Buchführung, die Erstellung des Rechnungsabschlusses und die Erledigung der steuerlichen Angelegenheiten. Die Unterrichtung des Vorstands erfolgt durch regelmäßigen Bericht in den Vorstandsitzungen.

Bei unserer letzten Mitgliederversammlung stand auf unserer Tagesordnung die Entlastung des Vorstands. Vorab gab es Unstimmigkeiten beim Bericht des Schatzmeisters, da dieser einige Fragen der Mitglieder wegen eines Darlehenvertrages für den Umbau unseres Vereinsheims überhaupt nicht beantworten konnte, und der Vorstand nicht einmal wusste, wer den Vertrag ausgehandelt hat. Daraufhin hat die Mitgliederversammlung die Entlastung verweigert. Was bedeutet das jetzt für den Verein? Wie müssen wir jetzt gegen den Vorstand weiter vorgehen?  

Die Nutzung der Steuervorteile, die mit der Erreichung des Gemeinnützigkeitsstatus verbunden sind, gehört zu den wichtigsten Zielen bei Vereinsgründungen. Leider gibt es die "Gemeinnützigkeit" nicht automatisch. Aber wie holt man sich die Anerkennung als gemeinnütziger Verein?

Dem 1. Vorsitzenden obliegt die Verantwortung für die Vereinsführung entsprechend der Satzung, der Tradition des Vereins sowie der Zielvorstellung der Vorstandschaft. 

Der Mitgliedsbeitrag stellt eine der Hauptfinanzierungsquellen eines Vereins dar. Gleichzeitig wird er aber auch häufig zu einem Streitthema, das sich im Extremfall zur Zerreißprobe des Vereins entwickelt. Darum muss der Beitrag mehrere Voraussetzungen erfüllen. 

Ein Dauerbrenner in der Praxis sind Fragen rund um die Vorstandsämter, die Besetzung des Vorstands, das Vorgehen bei ausscheidenden und bei nicht besetzbaren Vorstandsämtern.

Dem Protokollführer steht es weitestgehend frei, wie er das Protokoll über die Gründung und erstmalige Mitgliederversammlung eines Vereins führt und welche Formulierungen er wählt. An gewisse inhaltliche Vorgaben ist er jedoch gebunden. Zumal das Protokoll später sowohl beim Vereinsregister eingereicht werden muss, als auch vom Finanzamt bei Antragstellung auf Erlass eines Feststellungsbescheids für die Gemeinnützigkeit des neugegründeten Vereins benötigt wird.  

Mitgliedsbeiträge müssen von Zeit zu Zeit angepasst werden. 

Es sollte stets zuvor darauf geachtet werden, dass Satzungen meist auch Vorgaben für Beschlussfassungen und Protokollführungen enthalten. 

Eine Mitgliederversammlung kann durch den im Vereinsregister eingetragenen vertretungsberechtigten Vorstand stets wirksam einberufen werden. Selbst dann, wenn dieser Einzelvorstand sein Amt bereits niedergelegt hat und wenn sonst feststeht, dass er nicht mehr Vorstand ist. Entscheidend ist die noch vorhandene Eintragung im Vereinsregister – somit könnte selbst auch z.B. ein fehlerhaft bestellter Vorstand noch eine Mitgliederversammlung einberufen.