Gutscheinspenden

Gutscheinspenden sind Warengutscheine eines Unternehmens für die Tombola eines gemeinnützigen Vereins. Sie werden als Sachspenden behandelt, wenn der Ertrag aus der Tombola (Erlöse der Lose) ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke  verwendet wird.
Der Unternehmer kann den Spendenabzug im Zeitpunkt der Einlösung des Gutscheins geltend machen.

Praxis-Hinweis: Die Zuwendungsbestätigung des Vereins muss diesen Sachverhalt (Hingabe eines Sachgutscheins) ausweisen. Der Unternehmer kann als Angabe zur Höhe des Wertes dem Verein den Entnahmewert oder den höheren Teilwert benennen. In seiner Buchführung hat der Unternehmer den Wert als Eigenverbrauch zu buchen und der Umsatzsteuer zu unterwerfen.

Das kann Sie auch interessieren

Seit mehreren Jahren wird das Thema der Umsatzsteuerpflicht auf Mitgliedsbeiträge diskutiert. Inzwischen ist höchstrichterlich geklärt, dass Mitgliedsbeiträge umsatzsteuerbar sein können, auch wenn sich die Finanzverwaltung gegen diese Auffassung immer wieder sträubt, vor allem dann, wenn sie für den Verein günstig ist (z. B. beim Vorsteuerabzug).

In einer aktuellen und sehr ausführlichen Länder-Verwaltungsanweisung wird aufgezeigt, wie man im Überblick die erzielten Einnahmen und Ausgaben bei Durchführung von Festgemeinschaften/Jubiläums-veranstaltungen u. Ä. zutreffend verbuchen sollte.

Vereine müssen regelmäßig Steuererklärungen beim Finanzamt einreichen.