> zur Übersicht Forum
Userbild
15.11.2015, 07:05 von TT-oldie48Profil ansehen
Allgemeines Forum|Muss Vorstand kommisarisch weitermachen?
Unser 1. Vorstand möchte sich bei der kommenden Generalversammlung nicht mehr zur Wahl aufstellen lassen. Was ist nun, wenn kein Nachfolger gefunden wird, muss der bisherige dann kommisarisch die Geschäfte weiterführen? In unserer Satzung ist darüber nichts ausgesagt, sie sagt nur, dass der 1. Vorstand, im Falle der Verhinderung der 2. Vorstand den Verein im Sinne des §26 BGB vertreten, die Sitzungen einberufen und leiten und dass die Verhinderung nicht nachgewiesen werden muss.Außerdem steht darin, dass der 1. und 2. Vorstand auf unbestimmte Zeit gewählt werden, aber jederzeit von der Mitgliederversammlung abberufen werden können. (Trotzdem ließ sich der 1. u. 2. Vorstand in den letzten Jahren alle 2 Jahre neu wählen in der meiner Meinung nach irrigen Annahme, dass dies nach einer angemeldeten, aber nicht im Vereinsregister eingetragenen Satzungsneufassung so zu erfolgen habe). Gibt es hier ein Gewohnheitsrecht? Kann der bisherige 1. Vorstand dann auch einfach noch zurücktreten? Der 2. Vorstand wird sich übrigens nicht zum 1. Vorstand wählen lassen. Was ist bei dieser Sachlage dann vonnöten?
Userbild
Alle 3 Antworten
Userbild
07.12.2015, 06:16 von RA Timo Lienig
Profil ansehen
Ob hier ein Gewohnheitsrecht greift oder nicht, kommt auf die Umstände des Einzelfalls an. Deshlab ist die sichere Variante der Rücktritt.
Wenn kein vertretungsberechtigter Vorstand vorhanden ist, muss ein Notvorstand bestellt werden. Dies wird durch das Vereinsregister vorgenommen.
Userbild
Userbild
19.11.2015, 09:15 von RA Timo Lienig
Profil ansehen
Ihre Satzungsgrundlage, dass der Vorstand auf unbestimmte Zeit gewählt wird ist eher untypisch und wird sogar von manchen Vereinsregistern moniert.

Als möglich Lösung könnte bei Ihnen wie folgt vorgegangen werden:
Der 1. Vorsitzende kann grundsätzlich jederzeit (Ausnhahme zur Unzeit) zurücktreten. Aufgrund Ihrer Satzungsgrundlage kann dann der 2. Vorsitzende den Verein vertreten, da der 1. Vorsitzende nicht mehr im Amt (= verhindert) ist.
Userbild
Alle 1 Kommentare
Userbild
19.11.2015, 02:49 von TT-oldie48
Vielen Dank für die schnelle Antwort. 2 Nachfragen:
1.: Kann sich der 1. oder 2. Vorsitzende darauf berufen, dass er auf 2 Jahre gewählt wurde und damit seine Amtszeit abgelaufen ist (Gewohnheitsrecht)?
2.: Was ist, wenn der 2. Vorsitzende es ablehnt, den Verein anstatt des 1. Vorsitzenden zu vertreten?
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter