Vereinsvorstand

Ein Verein ist rechtlich nach innen und außen nur handlungsfähig, wenn er einen Vorstand hat.

Definition: Mit Vorstand im Sinne des Vereinsrechts (§ 26 BGB) ist stets nur das Organ zu verstehen, das zur Vertretung des e. V. im Rechtsgeschäftsverkehr berechtigt ist. Dies muss in der Satzung ausdrücklich klargestellt sein. Nur der Vorstand nach § 26 BGB wird in das Vereinsregister eingetragen. Der Vorstand nach § 26 BGB ist damit der gesetzliche Vertreter, der e. V.

Besteht der Vorstand aus mehreren Personen, so muss die Satzung regeln,  nach welcher Vertretungsregelung die Vorstandsmitglieder den Verein zu vertreten haben (z.B. Einzelvertretungsbefugnis oder 4-Augen-Prinzip).
Der Umfang der Vertretungsmacht des Vorstands kann durch Regelungen in der Vereinssatzung, die in das Vereinsregister eingetragen werden müssen, nach außen gegenüber Dritten beschränkt werden.

Inhalte zum Thema

Tritt während der Amtszeit ein Mitglied des Vorstands zurück, so kommt es im Verein nicht selten zu Unsicherheiten, ob Neuwahlen notwendig sind, damit der Verein weiterhin rechtsfähig agieren kann.

Sie möchten schnell und effizient die für Sie wichtigsten Informationen zu Vereinsthemen erhalten? Den Vereinsreferenten live erleben und die Möglichkeit haben, Fragen zu stellen? Sie möchten sicherer werden mit Ihrer Lexware Vereinssoftware? Dann nutzen Sie die Seminare für Vereine!

Jeder Abteilung des Vereins steht ein gewisses Budget zu. Diese Checkliste liefert einen Überblick, wie das Budget im Verein geplant werden kann.
Das kann Sie auch interessieren

Das herkömmliche Lastschriftverfahren wird jetzt endgültig durch das SEPA-Lastschriftverfahren abgelöst! Ab 01.08.2014 heißt es auch für Vereine umstellen auf das SEPA-Lastschriftverfahren! Sie haben noch Fragen zum Thema SEPA und Verein? Lesen Sie hier die wichtigsten Punkte zum Thema Mandatsreferenz, IBAN und BIC!

Die Nutzung der Steuervorteile, die mit der Erreichung des Gemeinnützigkeitsstatus verbunden sind, gehört zu den wichtigsten Zielen bei Vereinsgründungen. Leider gibt es die "Gemeinnützigkeit" nicht automatisch. Aber wie holt man sich die Anerkennung als gemeinnütziger Verein?  

Was tun, wenn ein Vorstandsmitglied zurücktritt? Ein wichtiger Grundsatz des Ehrenamts ist die Freiwilligkeit. Daher kann niemand "gezwungen" werden, sein Vorstandsamt weiter auszuüben. Von diesen Bestimmungen gibt es jedoch einige Ausnahmen. Ob der Rücktritt eines Vorstands rechtmäßig ist, zeigt die folgende Checkliste.

Bundesweit kommt nun häufig Post vom Finanzamt an gemeinnützige Vereine: Mit Blick auf zuvor vorgelegte Jahressteuererklärungen gibt es offenbar durch amtsinterne Satzungsüberprüfungen und dann als Folge auch  neue Aufforderungen durch einzelne Vereins-Finanzämter.  Meist mit dem Hinweis darauf, dass die bisherige Vereinssatzung keine, der Steuermustersatzung entsprechende, klare Empfänger-Regelung für den Fall der späteren Vereinsauflösung vorsieht.

Ein Vereinsvorstand wird durch Beschluss der Mitgliederversammlung mit der Mehrheit der abgegebenen, gültigen Stimmen gewählt, soweit die Vereinssatzung keine anderen abweichenden Vorgaben enthält (so §§ 27 Abs. 1, 32, 40 BGB).

Dem 1. Vorsitzenden obliegt die Verantwortung für die Vereinsführung entsprechend der Satzung, der Tradition des Vereins sowie der Zielvorstellung der Vorstandschaft. Diese Übersicht informiert Sie über die Aufgaben des 1. Vorsitzenden.

Bei der Vorbereitung und Durchführung einer Mitgliederversammlung muss auf vieles geachtet werden. Diese Checkliste bietet einen Überblick über alle wichtigen Punkte und Arbeitsschritte.

Ist beabsichtigt, dass zwei Vereine über einen Verschmelzungsvertrag vereinbaren, dass das Vermögen des einen Vereins mit allen Rechten und Pflichten unter Auflösung und Abwicklung nach § 2 Nr. 1 UmwG auf den weiteren, nach wie vor aktiven e.V. übertragen wird, so sind bei der erforderlichen Vereinsregisteranmeldung die Verschmelzungsberichte von beiden betroffenen Vereinen nach § 8 Abs. 1 Satz 1 UmwG vorzulegen und einzureichen.

In einem sehr großen Sportverein in Köln hatte sich nach einer Mitgliederversammlung eine Mitgliederinitiative gebildet, deren Ziel es war, im Rahmen einer außerordentlichen Mitgliederversammlung eine umfassende Änderung der Vereinssatzung durchzusetzen.

Tritt während der Amtszeit ein Mitglied des Vorstands zurück, so kommt es im Verein nicht selten zu Unsicherheiten, ob Neuwahlen notwendig sind, damit der Verein weiterhin rechtsfähig agieren kann.